Stolpersteine in Möhringen

Herzliche Einladung zu einem Vortrag von Ehepaar Marquart aus Vaihingen über die in Möhringen verlegten Stolpersteine. Der Vortrag findet am 21.07.21 auf der Jugendfarm statt. Danach besteht die Möglichkeit, eigenständig im Rahmen eines Stadtteilspaziergangs die Möhringer Stolpersteine zu besuchen. der Vortrag ist kostenfrrei. Die Veranstaltung wurde organisiert vom Bezirksamt Möhringen und Mensch Möhringen. Alle weiteren Infos finden Sie hier:

Großes Interesse am Möhringer Ortsrundgang

Rund 15 Personen waren gestern bei Möhringer Ortsrundgang dabei, der von Dorita Hoch als Referentin gestaltet und von Mensch Möhringen in Kooperation mit der ILM e.V. organisiert wurde. Das Interesse  war so groß, dass mit einem Teil der Angemeldeten ein zweiter Rundgang stattfinden wird. Das unbeständige Wetter hat  zum Glück gehalten. Schön war, dass wir auch Teilnehmer:innen aus dem bhz Fasanenhof dabei hatten. Der Stadtteilspaziergang befasste sich mit dem historischen Kern von Möhringen. Bei der Gelegenheit haben wir auch das älteste Haus in Möhringen aus dem Jahr 1426 gesehen. Wer an der Geschichte von Möhringen interessiert ist, findet spannende Exponate und noch mehr Informationen im örtlichen  Heimatmuseum im Spitalhof, das samstags zwischen 10-12 Uhr geöffnet ist.

Daten über Möhringen und die anderen Stadtbezirke

Stuttgart hat einen neuen Datenkompass für die Stadtbezirke veröffentlicht (Ausgabe 2019/2020), in dem zu jedem Bezirk Daten zu finden sind über die Einwohnerzahl, die Altersstruktur, Zahl der Haushalte, Wohnungsgröße, Nettoeinkünfte, Arbeitslosigkeit, Verkehr, Flächennutzung und viele Informationen mehr. Die Bezirke werden im Datenkompass auch untereinander verglichen. Für jeden Bezirk gibt es einen Auszug aus dem Datenkompass.

Daten-Kompass mit allen Stadtbezirken Stuttgarts
https://www.stuttgart.de/service/statistik-und-wahlen/stadtbezirke.php

Daten Möhringen (Auszug aus dem Datenkompass)
https://www.stuttgart.de/medien/ibs/Datenkompass-Moehringen.pdf

Die soziale Lage der Stadtbezirke bildet auch die Grundlage der Web-Karten des Sozialmonitorings der Stadt Stuttgart: diese Online-Karten sind interaktiv, d.h. man klickt auf einen Stadtteil und bekommt automatisch Daten über dessen Altersstruktur, über Transferleistungen, die Gesundheit der Bewohner*innen usw.
https://statistik.stuttgart.de/statistiken/sozialmonitoring/atlas/

Digitale Teilhabe älterer Menschen im Sozialraum

Einen digitalen Strategieworkshop für zivilgesellschaftliche Initiativen veranstaltet vom Dienstag, den 17.11.2020 bis Donnerstag, den 19.11.2020 die Universität Ulm. Im Mittelpunkt der Online-Qualifizierung steht die „Digitale Teilhabe älterer Menschen“ und mögliche Strategien und Aktivitäten von zivilgesellschaftlichen Initiativen zur Stärkung dieser Beteiligungsform für Ältere.

Teilhabe wird unter dem Aspekt der Digitalisierung beleuchtet: Wie verschiebt sich Teilhabe durch Digitalisierung? Wie kann Digitalisierung zur Teilhabe beitragen? Wie erleben die Menschen selbst Teilhabe? Vor diesem Hintergrund werden die Erkenntnisse, zentralen Aussagen und Empfehlungen des jüngst erschienenen Achten Altersbericht zum Thema Ältere Menschen und Digitalisierung vorgestellt und diskutiert. Vorgestellt werden auch aktuelle Projekte in Baden-Württemberg und darüber hinaus, die zur digitalen Teilhabe älterer Menschen beitragen wollen.

Hier geht es zur Anmeldung
https://www.uni-ulm.de/einrichtungen/zawiw/angebote/neue-medieninternet/anmeldung-online-qualifizierung/

 

Digitale Kompetenzen für Vereine – kostenlose Online-Seminare

Durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt werden  10 kostenlose Online-Seminare beim Haus des Stiftens, München, gefördert, die sich an Ehrenamtliche und Vereine richten, und u.a. folgende Themen behandeln:

  • Tools für die kollaborative Zusammenarbeit
  • Erste Hilfe Online-Moderation
  • Agile Methoden für gemeinnützige Organisationen
  • Sichere Datenverwaltung
  • Online-Volunteering

Mehr Infos und Anmeldung beim Haus des Stiftens

Virtuelle Treffen durchführen – welche Instrumente gibt es?

Die Selbsthilfekontaktstelle Stuttgart (KISS) hat zusammengetragen, über welche Plattformen und Anbieter man Video- und Telefonkonferenzen machen kann. Die Liste geht von Skype bis Blizz und hat auch verschlüsselte, faire und ökologische Angebote auf der Liste.

In der Corona-Krise nutzen schon sehr viele Engagierte, Initiativen und Organisationen diese Form der virtuellen Treffen. Machen Sie mit! Starten Sie z.B. eine Telefonkonferenz in Ihrer Nachbarschaft, Kirchengemeinde, sozialen Einrichtung und laden Sie zum gemeinsamen Gespräch ein.

Handlungsfähigkeit von Vereinen in der Corona-Krise

Via BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen):

„Mitgliederversammlungen, Entlastungen und Wahlen können auch in Zeiten der Corona-Krise durchgeführt werden. Vereine können jetzt auch dann Beschlüsse fassen, wenn ihre Satzung keine Möglichkeiten für Videokonferenzen oder andere „virtuelle Sitzungen“ vorsehen. Im Rahmen des Gesetzentwurfs zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht wurde dafür eine Ausnahmeregelung aufgenommen. Auch Abstimmungen per E-Mail und Fax werden ermöglicht. Die Neuregelungen sind bis zum 31.12.2021 befristet. Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz am 25.3.2020 verabschiedet. Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz hat außerdem ein Dokument veröffentlicht „Fragen und Antworten: Handlungsfähigkeit für Vereine und Stiftungen während der Corona-Krise“.
zum neuen Gesetz
zum Dokument „Fragen und Antworten“